Total Workforce Index 2019 – Drei Herausforderungen für Vietnams Arbeit

Posted by Reading Time: 3 minutes
  • Im Jahr 2019 untersuchte der Total Workforce Index („TWI“) Vietnams Arbeitskräfte in Bezug auf Regulierung, Verfügbarkeit von Qualifikationen, Kosteneffizienz und Produktivität. Das Ergebnis war die sichtlich unterdurchschnittliche Platzierung 57 von 76.

  • Der Bericht wies auf drei Mängel hin: geringe Englischkenntnisse, niedrige Mindestlöhne und ein sich vergrößerndes geschlechtsspezifisches Lohngefälle.
  • Es wurden zwar Verbesserungen erzielt, aber im Zuge der zunehmenden Integration Vietnams in die Weltwirtschaft wird noch mehr getan werden müssen.

Im jüngsten Bericht der ManpowerGroup über den TWI 2019 belegte Vietnam Platz 57 von 76, ein deutlicher Rückschritt gegenüber dem Platz 43 im Jahr 2018. Der Index bewertet 100 Faktoren in vier Schlüsselkategorien, darunter Regulierung, Verfügbarkeit von Qualifikationen, Kosteneffizienz und Produktivität. Der Bericht hebt drei große Herausforderungen für die vietnamesischen Arbeitskräfte hervor: geringe Englischkenntnisse, niedrige Löhne und ein sich ausweitendes geschlechtsspezifisches Lohngefälle.

Niedrige Englischkenntnisse

Die Englischkenntnisse bleibt eines der Hindernisse, die Vietnam derzeit davon abhalten, sich in der globalen Wertschöpfungskette vorwärts zu bewegen. Laut des TWI 2019 sind immer noch 60 Prozent der Arbeitskräfte im informellen Sektor tätig, einer der höchsten in Südostasien.

Der TWI-Bericht zeigt, dass nur fünf Prozent der Arbeitskräfte über ausreichende Englischkenntnisse verfügen. Der EF Englischkompetenzindex („EPI“) 2019 zeigt ein ähnliches Ergebnis der vergleichsweise niedrigen Kompetenz.

Vor 10 Jahren führte die vietnamesische Regierung das „Nationale Englisch-Projekt“ bzw. „Projekt 2020“ ein, um Studenten zu guten Englischkenntnissen zu verhelfen. Das Ergebnis blieb jedoch hinter den Erwartungen zurück, da nur 20 Prozent der Hochschulstudenten die Englisch-Anforderungen erfüllen konnten.

In Tier-2-Städten, in denen investitionsanziehende Industriecluster angesiedelt sind, ist das Problem noch akuter. Um die Attraktivität für Investoren aufrechtzuerhalten, muss Vietnam unverzüglich Maßnahmen ergreifen, um die Arbeitnehmer zur Adaption der englischen Sprache zu ermutigen.

Niedrige Mindestlöhne

Dem Bericht zufolge beträgt das durchschnittliche Monatsgehalt der vietnamesischen Arbeitnehmer nur 242 US-Dollar, ein Siebtel des regionalen Durchschnitts von 1802 US-Dollar.

Der niedrige Durchschnitt lässt sich durch die Tatsache erklären, dass ein beträchtlicher Anteil der vietnamesischen Arbeiter in gering qualifizierten Fertigungssektoren tätig ist und diese Fabriken in den Tier-2- und Tier-3-Regionen angesiedelt sind, wo die Mindestlöhne entsprechend niedrig sind.

Die niedrigen Löhne haben die Fähigkeit der Arbeitnehmer, durch Weiterbildungsprogramme in sich selbst zu investieren, negativ beeinflusst. Ohne ständige Weiterbildung ist es unwahrscheinlich, dass die vietnamesischen Arbeiter die Welle des massiven technologischen Fortschritts überstehen, die Vietnam in die Falle der “billigen Arbeitskräfte” locken könnte.

Glücklicherweise hat der vietnamesische Nationallohnrat eine durchschnittliche Erhöhung des regionalen Mindestlohns für nichtstaatliche Arbeitnehmer um 5,5 Prozent ab Januar 2020 genehmigt. Inmitten der weltweiten Konjunkturabschwächung würde die Anhebung der Löhne dazu beitragen, den Lebensstandard der Arbeitnehmer zu erhalten und ihnen gleichzeitig die Teilnahme an Umschulungsprogrammen zu ermöglichen.

Vergrößerung des geschlechtsspezifischen Lohngefälles

Laut der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) hat sich der geschlechtsspezifische Lohnunterschied in Vietnam trotz einer der weltweit höchsten Erwerbsquoten von Frauen (79 Prozent) vergrößert. Im TWI 2019 rangiert Vietnam in Bezug auf die Gleichstellung der Geschlechter auf Rang 77 von 144 Ländern, was einem Rückstand gegenüber dem 69. Platz im Jahr 2018 entspricht.

Das 2006 verkündete Gesetz zur Gleichstellung der Geschlechter zeigt die Besorgnis der Regierung über dieses Problem. Mehr als ein Jahrzehnt nach der Einführung des Gesetzes sind jedoch kaum Verbesserungen zu verzeichnen.

Vietnams General Confederation of Labor („VGCL“) stellte fest, dass die Löhne der weiblichen Arbeitnehmer nur ca. 70 bis 80 Prozent der Löhne der männlichen Arbeitnehmer betragen. Viele glauben, dass das Lohngefälle eine Folge der sektoralen Diskriminierung ist, was bedeutet, dass die meisten Frauen bereits in Niedriglohnsektoren wie der Textilbranche gearbeitet haben. Doch selbst im Gesundheitssektor, der besondere Fähigkeiten und ein hohes Verantwortungsbewusstsein erfordert, werden Frauen immer noch deutlich schlechter bezahlt.

Im Hinblick auf die wichtige Stellung der weiblichen Arbeitskräfte ist es für die Regierung dringend erforderlich, Strafmaßnahmen gegen Unternehmen einzuführen, die diskriminierende Beschäftigungspraktiken haben.

Es muss mehr getan werden 

Mit der zunehmenden Integration Vietnams in das internationale Handelssystem müssen sich die Arbeitnehmer auf die disruptiven Trends auf den Arbeitsplätzen vorbereiten. Das geänderte Arbeitsgesetz, das 2021 in Kraft treten wird, soll den Arbeitnehmern Schutz in Bezug auf Löhne, Arbeitsbedingungen und das Recht auf gewerkschaftliche Mitwirkung bieten. Die Regierung wird jedoch weiterhin den Schwerpunkt auf Umschulung und Verbesserung der Qualifikationen der lokalen Bevölkerung legen müssen.


Vietnam Briefing wird von Dezan Shira & Associates produziert. Mit Büros in ChinaHongkongIndienIndonesienSingapurRussland und Vietnam unterstützt das Unternehmen Investoren in Asien

Kontaktieren Sie uns unter germandesk@dezshira.com oder besuchen Sie uns auf www.dezshira.com 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *