Vietnam will Anreize zur Bekämpfung der Auswirkungen von COVID-19 schaffen

Posted by Reading Time: 4 minutes
  • Die vietnamesische Regierung plant, Anreize in Form von Steuervergünstigungen, verzögerten Steuerzahlungen und Landnutzungsgebühren für die Unternehmen zu gewähren, die vom COVID-19-Ausbruch betroffen sind. 
  • Die vietnamesische Zentralbank, die State Bank of Vietnam (SVB), hat die Zinssätze bereits seit Februar 2020 gesenkt. Darüber hinaus hat die SVB die Geschäftsbanken des Landes aufgefordert, die Zinsen zu senken. 
  • Investoren sollten sich von qualifizierten lokalen Beratern helfen lassen, um besser zu verstehen, wie sich die bevorstehenden und aktuellen Vorschriften auf ihr Geschäft auswirken. 

Die vietnamesische Regierung plant eine Reihe von Anreizen, um die wirtschaftlichen Auswirkungen des COVID-19-Ausbruchs zu dämpfen. Vor kurzem hat der Premierminister die Richtlinie 11 über Maßnahmen zur Unterstützung der von der Pandemie betroffenen Unternehmen erlassen. 

Die Anreize werden Steuervergünstigungen, die Verzögerung von Steuerzahlungen und Landnutzungsgebühren für Unternehmen umfassen. Insgesamt werden die Maßnahmen die Regierung 1,16 Milliarden US-Dollar kosten. Die vietnamesische Zentralbank, die State Bank of Vietnam (SVB), hat die Zinssätze bereits im Februar 2020 gesenkt. 

Mit dem Beginn von COVID-19 erleben vietnamesische Unternehmen, insbesondere im verarbeitenden Gewerbe, eine Verlangsamung oder Arbeitsunterbrechungen in der Produktion. Dies ist auf den Mangel an Rohstoffen aus China zurückzuführen. China gilt weiterhin als wichtiger Lieferant von Stahl und Komponenten für Elektronik-, Automobil– und Telefonhersteller in Vietnam. 

Es wird geschätzt, dass 17 Prozent der vietnamesischen Wirtschaft dem Handel mit China ausgesetzt sind, was den höchsten Anteil in der Region ausmacht. 30 Prozent der Komponenten, die für die Hersteller in Vietnam verwendet werden, kommen aus China. Außerdem 32 Prozent aller Touristen, die nach Vietnam kommen, aus China kommen. Zudem gehen 20 Prozent der Agrarexporte des Landes in den nördlichen Nachbarn. 

Die Regierung hat für 2020 ein Wirtschaftswachstum von 6,8 Prozent angestrebt, warnt aber davor, dass sich das Wachstum auf knapp 6 Prozent verlangsamen könnte, wenn die Unterbrechungen der Lieferketten durch das Virus weiter bestehen bleiben. 

Vor dem Ausbruch von COVID-19 war Vietnam einer der Hauptnutznießer des Handelskrieges zwischen den USA und China, wobei eine wachsende Zahl chinesischer Unternehmen ihre Aktivitäten nach Vietnam verlagert hat. 

Höhepunkte der Richtlinie 11 

Abgesehen von den oben genannten Anreizen möchten wir an dieser Stelle weitere Anreize aus der Richtlinie 11 hervorheben: 

  • Verschiebung der Erhebung von Sozialversicherungsprämien; 
  • Senkung der Gebühren und Abgaben der von COVID-19 betroffenen Unternehmen; keine Erhöhung der Inputpreise für Güter, die im ersten und zweiten Quartal 2020 im verarbeitenden Gewerbe benötigt werden; 
  • Überwachung und Sicherstellung der Versorgung mit Rohmaterial für Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes durch das Ministerium für Industrie und Handel (MOIT); 
  • Erleichterung der Zollabfertigung, einschließlich der Schwierigkeiten, mit denen Importeure und Exporteure konfrontiert sind; und 
  • Unterstützung der Ausbildung von Arbeitskräften und Unterstützung der Mitarbeiter, die aufgrund der Epidemie ihren Arbeitsplatz verloren haben. Darüber hinaus sollten Lösungen für ausländische Mitarbeiter, die in Vietnam arbeiten, gefunden werden. 

Weitere Anreize durch lokale Regierungen und Ministerien werden wahrscheinlich in Übereinstimmung mit der Richtlinie 11 eingeführt werden. 

Außerdem sehen wir uns die bereits erlassenen Steueranreize und Zinssenkungen an. 

Verzögerung von Steuerzahlungen 

Das General Department of Taxation gab am 3. März die Mitteilung Nr. 897/TCT-QLN heraus, in der die Steuerabteilungen der Provinzen und Städte aufgefordert wurden, die Fristen für die Zahlung von Steuern zu verlängern und die Unternehmen, die von COVID-19 betroffen sind, von Strafen für die Zahlung von Verzugssteuern zu befreien. 

Um diese Befreiungen in Anspruch nehmen zu können, müssen sich die Unternehmen auf Paragraph 3, Artikel 31 des Rundschreibens 156/2013/TT-TBC beziehen. Die Fälle, in denen die Steuerfristen verlängert werden können, sowie die erforderlichen Verfahren und Dokumente sind hier aufgeführt. 

Darüber hinaus hat das Finanzministerium (MOF) einen Vorschlagsentwurf herausgegeben, die Zahlung der Mehrwertsteuer (MwSt.) für Unternehmen, die von COVID-19 betroffen sind, um fünf Monate aufzuschieben. 

Dies würde sich auf 974 Millionen US-Dollar an Steuern von Unternehmen in den Bereichen Landwirtschaft, Textilien, Schuhe, Automobil, Luftfahrt, Elektronik, Lebensmittelverarbeitung und Tourismus und vielen anderen Sektoren belaufen. Zusätzlich werden in diesem Zeitraum weitere 119 Millionen US-Dollar an Einkommens- und Mehrwertsteuern geschuldet. 

Der Entwurf enthält auch die Verschiebung der Mehrwertsteuer und der persönlichen Einkommenssteuer (PIT) für Einzelpersonen und Geschäftshaushalte auf den 15. Dezember 2020. 

Die Regierung plant auch, die Landnutzungsgebühren bis zum 31. Oktober 2020 zu verschieben. Dies wird voraussichtlich 194 Millionen US-Dollar kosten. Es wird erwartet, dass der endgültige Entwurf bald vorgelegt wird. 

Zinssenkungen 

Die SVB hat die Zinssätze um 0,5-1 Prozentpunkte gesenkt und die Transaktionsgebühren abgeschafft. Die Zentralbank wies auch die Geschäftsbanken des Landes an, diesem Beispiel zu folgen und bot den betroffenen Unternehmen 12,4 Milliarden US-Dollar an Vorzugskrediten an. 

Die vietnamesische Bank HDBank hat die Transaktionsgebühren für inländische Zahlungen um 50 Prozent gesenkt und zinsgünstige Kredite angeboten. Die Bank hat auch die Gebühren für die Ausstellung von Garantiebriefen für die Unternehmen gesenkt, die medizinische Geräte und pharmazeutische Produkte liefern. 

Darüber hinaus hat eine weitere lokale Bank, die ABBank, ein Kreditunterstützungspaket in Höhe von 172 Millionen US-Dollar für die vom Virenausbruch betroffenen Unternehmen bereitgestellt. Während die Kienlongbank ihre Zinssätze um drei Prozentpunkte gesenkt hat, um die Landwirte zu unterstützen, insbesondere diejenigen, die zwischen Februar und April 2020 Jackfrüchte, Wassermelonen, Mangos, Rambutan und Drachenfrüchte einpflanzen. 

Investoren sollten sich von qualifizierten lokalen Beratern helfen lassen, um besser zu verstehen, wie sich die bevorstehenden und aktuellen Vorschriften auf ihr Geschäft auswirken. 


Vietnam Briefing wird von Dezan Shira & Associates produziert. Mit Büros in ChinaHongkongIndienIndonesienSingapurRussland und Vietnam unterstützt das Unternehmen Investoren in Asien

Kontaktieren Sie uns unter germandesk@dezshira.com oder besuchen Sie uns auf www.dezshira.com 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *