Vietnams Freihandelsabkommen – Chancen für Ihr Unternehmen

Posted by Reading Time: 3 minutes
  • Vietnam hat seine Beteiligung an internationalen Freihandelsabkommen genutzt, um seine Wirtschaftsleistung und finanzielle Sicherheit zu erhöhen.
  • Vietnam hat sich nicht davor gescheut, an Freihandelsabkommen außerhalb der ASEAN und der internationalen Gemeinschaft teilzuhaben, um sein Wachstum anzukurbeln – wie das EVFTA und das UKVFTA kürzlich gezeigt haben.
  • Dennoch bleiben Herausforderungen bestehen, da Vietnam weitere interne Reformen in die Wege leiten muss, um wettbewerbsfähig zu bleiben.

Bei einem Freihandelsabkommen (engl. Free Trade Agreement, FTA) einigen sich zwei oder mehrere Länder auf bestimme Bedingungen für den Handel zwischen ihnen. Sie bestimmen die Höhe der Zölle und Abgaben, die die Länder auf Importe und Exporte erheben. Mit dem Beitritt Vietnams zur Welthandelsorganisation (WTO) im Jahr 2007 hat das Land einen wichtigen Schritt zur Integration in den Welthandel gemacht und mehrere Freihandelsabkommen abgeschlossen.

In den letzten Jahren hat Vietnam aktiv bilaterale Handelsabkommen mit Ländern auf der ganzen Welt unterzeichnet. Darüber hinaus ist Vietnam aufgrund seiner Mitgliedschaft in der Association of Southeast Asian Nations (ASEAN) Vertragspartner mehrerer Freihandelsabkommen geworden, die der regionale Handelsverbund unterzeichnet hat. 

FTAs – Die Vorteile

Die Vorteile der Freihandelsabkommen werden es der vietnamesischen Wirtschaftsentwicklung ermöglichen, sich weiter weg vom Export von Low-Tech-Produkten und Primärgütern hin zu komplexeren High-Tech-Gütern wie Elektronik, Maschinen, Fahrzeugen und medizinischen Geräten zu verlagern.

Dies kann auf zwei Arten geschehen – erstens durch eine größere Diversifizierung der Beschaffungspartner durch größere Handelsnetzwerke und billigere Importe von Zwischenprodukten aus den Partnerländern, was die Wettbewerbsfähigkeit der vietnamesischen Exporte steigern sollte.

Zweitens – durch Partnerschaften mit ausländischen Firmen, die das nötige Wissen und die Technologie weitergeben können, um den Sprung in die Produktion mit höherer Wertschöpfung zu schaffen. Ein Beispiel dafür ist das kürzlich eingeführte VSmart-Phone des vietnamesischen Konzerns Vingroup.

 

Vietnam wird als Billigproduzent angepriesen. Mehrere Unternehmen wie Samsung und Nokia haben sich dort niedergelassen, um Elektronik zu produzieren und dann zu exportieren. Das jüngste Beispiel zeigt jedoch, wie Vietnam durch den Transfer von Know-How-Technologie eigene Produkte entwickeln kann.

Solche hochentwickelten Geschäftspraktiken und Technologien werden dazu beitragen, die vietnamesische Arbeitsproduktivität zu steigern und die Exportkapazität des Landes zu erweitern.

Mit den jüngsten Handelsabkommen wie dem Comprehensive and Progressive Agreement for Trans-Pacific Partnership (CPTPP), dem EU-Vietnam FTA (EVFTA), dem UK-Vietnam FTA (UKVFTA) und der bevorstehenden Regional Comprehensive Economic Partnership (RCEP) scheint Vietnam der internationalen Handelsintegration mit Handelspartnern außerhalb der ASEAN Priorität einzuräumen.

Solche Handelsabkommen werden es Vietnam ermöglichen, die Vorteile der reduzierten Zölle zu nutzen, sowohl innerhalb der ASEAN-Wirtschaftsgemeinschaft (AEC) als auch mit der EU und den USA, um exportierende Unternehmen für die Produktion in Vietnam und den Export an Partner außerhalb der ASEAN zu gewinnen.

Der EVFTA-Report 2018 der Europäischen Handelskammer (EuroCham) in Vietnam ergab, dass 72 Prozent der EuroCham-Mitglieder der Meinung sind, dass das EVFTA Vietnam wettbewerbsfähiger machen und das Land zu einer Drehscheibe für europäische Unternehmen machen wird.

Vietnams Beitritt zu diesen Handelsabkommen wird auch die Angleichung an nationale Standards sicherstellen, die von Arbeitnehmerrechten bis hin zum Umweltschutz reichen. Sowohl das CPTPP als auch das EVFTA verlangen, dass die Standards der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) eingehalten werden. Chan Lee von der ILO merkte an, dass dies eine Gelegenheit für Vietnam sei, seine Arbeitsgesetze und Arbeitsbeziehungssysteme zu modernisieren.

Herausforderungen durch FTAs

Die FTAs können auch einige zusätzliche Nachteile mit sich bringen. Die Abkommen werden wahrscheinlich einen intensiven Wettbewerb von ausländischen Konkurrenten auf die lokalen Unternehmen auslösen – vor allem im Agrarsektor, einschließlich Fleisch- und Milchprodukten aus der EU, Australien und Kanada.

Wenn sich lokale Firmen nicht anpassen und neue Marktchancen und mögliche Partnerschaften mit ausländischen Firmen nutzen, könnte es für sie schwierig werden, auf dem Markt zu überleben.

Die vietnamesische Regierung müsste außerdem ihren Reformkurs fortsetzen – Stärkung des Bankensektors, Beseitigung der Korruption, Verfeinerung der Rechts- und Steuerstrukturen und Verbesserung der Handelsförderung.

Zukünftiges Wachstum durch FTAs

Das vietnamesische Ministerium für Planung und Investitionen prognostiziert, dass das CPTPP das vietnamesische BIP bis 2035 um 1,3 Prozent erhöhen könnte, während das EVFTA das BIP um 15 Prozent steigern könnte. Sowohl diese Handelsabkommen als auch bereits unterzeichnete und kommende Freihandelsabkommen werden mit großer Wahrscheinlichkeit dafür sorgen, dass Vietnam kurz- bis mittelfristig wettbewerbsfähig bleibt.

Auswahl eines professionellen Dienstleisters zur Bewertung von FTAs für Ihr Unternehmen

Der Weg durch die juristische Sprache, die viele dieser Freihandelsabkommen verwenden, um ihre Regeln und Vorschriften zu erläutern, kann oft mühsam sein. Dies ist oft einer der am häufigsten genannten Gründe, warum Unternehmen die Vorteile, die ihnen zur Verfügung stehen, nicht in Anspruch nehmen. Es wird daher dringend empfohlen, dass Unternehmen und Investoren einen professionellen Dienstleister mit umfangreicher Erfahrung in der Region hinzuziehen. Auf diese Weise kann ein Unternehmen eine zuverlässige und transparente Informationsquelle nutzen, bevor es eine Investition tätigt.

Hinweis: Der Artikel wurde erstmals im Mai 2015 veröffentlicht und wurde nun aktualisiert, um die neuesten Entwicklungen zu berücksichtigen.


Über uns

Vietnam Briefing wird von Dezan Shira & Associates publiziert. Die Firma unterstützt ausländische Investoren in ganz Asien, unter anderem aus den Büros in Hanoi, Ho-Chi-Minh-Stadt und Da Nang. Schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an germandesk@dezshira.com, um weitere Unterstützung bei Ihrer Geschäftstätigkeit in Vietnam zu erhalten.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *