Verbesserung des Geschäftsumfelds in Vietnam: Provinzialer Wettbewerbsindex 2018

Posted by Written by German Desk Reading Time: 4 minutes

Laut dem kürzlich veröffentlichten Bericht zum Provinzialen Wettbewerbsindex (PCI) für 2018 verbessert sich das Geschäftsumfeld in Vietnam weiter. Die ausländischen Direktinvestitionen bleiben weiterhin stark, wobei High-Tech-Branchen wie z.B. Elektronik einen zunehmenden Teil der Auslandsinvestitionen ausmachen.

Der PCI ist ein gemeinsamer Bericht von Vietnams Industrie- und Handelskammer (VCCI) und der US-amerikanischen Agentur für internationale Entwicklung (USAID).

Die Verbesserungen trugen zu einem gerechteren Geschäftsklima für Privatunternehmen und zu einer besseren Verwaltungsreform bei. In der Umfrage wurde erwähnt, dass die Unternehmen auch in den kommenden Monaten optimistischer sind, was das weitere Wachstum der Unternehmen angeht.

Der 2005 eingeführte PCI befasst sich mit verschiedenen Kriterien, darunter informelle Kosten, Verwaltungsverfahren und Infrastruktur im Zusammenhang mit dem Geschäftsumfeld von Vietnam. Er befasst sich mit Reformen, die von Provinzial- und Stadtregierungen zur Förderung des Privatsektors durchgeführt werden. Im Jahr 2018 wurden mehr als 8.000 vietnamesische Privatunternehmen in 63 Provinzen und 1.600 ausländisch investierte Unternehmen (FIE) in 20 Provinzen und Städten befragt.

Der PCI-Indexwert misst 10 Subindizes. Dies sind:

  • niedrige Einstiegskosten für Unternehmensgründungen;
  • einfacher Zugang zu Land und Sicherheit von Geschäftsräumen;
  • ein transparentes Geschäftsumfeld und ausgewogene Geschäftsinformationen;
  • minimale informelle Gebühren;
  • zeitliche Begrenzung für bürokratische Verfahren und Inspektionen;
  • Minimale Verdrängung privater Aktivitäten durch politische Vorurteile gegenüber dem Staat, ausländischen oder verbundenen Unternehmen;
  • proaktive und kreative Provinzleitung bei der Lösung von Problemen für Unternehmen;
  • entwickelte und qualitativ hochwertige Unterstützungsdienste für Unternehmen;
  • solide Schulungsmaßnahmen für Arbeitskräfte; und
  • faire und wirksame rechtliche Verfahren zur Streitbeilegung und zur Wahrung von Recht und Ordnung.

Die Provinzen werden mit Daten von Unternehmen mit einer Höchstpunktzahl von 100 Punkten befragt.

Die Provinz Quang Ninh behauptet sich dieses Jahr zum zweiten Mal in Folge mit 70,36. Gefolgt von Dong Thap im Mekong-Delta, denn auch Dong Thap übertraf mit 70,19 seinen eigenen Rekord und ist seit elf Jahren unter den ersten fünf. Long An und Ben Tre belegen die Plätze drei und vier, und Da Nang ist auf Platz fünf.

Highlights der PCI

Geringere Korruption: Im Jahr 2018 gaben 48,4 Prozent der Unternehmen an, dass für die Vergabe von Beschaffungsaufträgen ein bestimmter Betrag gezahlt werden muss – dies waren im Jahr 2017 54,9 Prozent. 54,8 Prozent der Unternehmen gaben an, geringe „Erleichterungsgebühren“ gezahlt zu haben – dies war der niedrigste in den letzten fünf Jahren. Trotz des Rückgangs blieb der Indikator hoch, was zeigt, dass anhaltende Anstrengungen erforderlich sind, um die Erleichterungsgebühren weiter zu senken.

Bevorzugung gegenüber staatlicher und ausländischer Investoren: Im Allgemeinen scheint die Bevorzugung gegenüber ausgewählten Unternehmen nachgelassen zu haben. 37 Prozent der Befragten gaben an, dass die Provinzbehörden die Attraktivität der Direktinvestitionen gegenüber der Entwicklung des inländischen Privatsektors im Vergleich zu 45,7 Prozent im Jahr 2017 vorrangig betrachteten. Obwohl eine Verbesserung erforderlich ist, sind weitere Anstrengungen erforderlich, um die Wettbewerbsbedingungen für den inländischen Privatsektor zu verbessern.

Politische Umsetzung: 46,2 Befragte gaben an, dass die Einstellung der Provinzbehörden gegenüber dem privaten Sektor positiv ist. Dies ist eine jährliche Verbesserung seit dem Tiefststand von 35 Prozent im Jahr 2015. Die Unternehmen erklärten außerdem, dass die lokalen Provinzbehörden die Unternehmen proaktiv bei der Bewältigung von Problemen unterstützen und flexibel bei der Schaffung eines günstigen Geschäftsumfeld waren.

Verwaltungsreformen: 74,7 Prozent der Befragten gaben an, dass Regierungsbeamte ihre Arbeit effizient erledigten, verglichen mit 67,4 Prozent zuvor. Unternehmen gaben außerdem an, dass weniger Inspektionen durch Regierungsbeamte mit weniger Doppelungen und Überschneidungen durchführt werden.

Einreiseverfahren: Andererseits ergab die Umfrage, dass viele Unternehmen der Meinung sind, dass die Einstiegshürden noch zu hoch sind. 15,8 Prozent mussten über einen Monat warten, um alle erforderlichen Registrierungen abzuschließen, ausgenommen der Unternehmenslizenz, um legal ihr Geschäft in Vietnam betreiben zu können. Diese Zahl hat in den letzten fünf Jahren zugenommen. Weitere 29 Prozent berichteten von Problemen beim Erhalt von Zertifikaten für die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften.

Transparenz: Der Zugang zu Informationen bleibt in Vietnam ein anhaltendes Problem. Auf einer Skala von 1 bis 5, von denen 1 unmöglich und 5 sehr einfach ist, wurde der Zugriff auf Informationen und Dokumente mit 2,38 bewertet. In ähnlicher Weise erwies sich der Zugang zu juristischen Dokumenten als problematisch, da die Befragten sagten, dass sie „Beziehungen“ benötigen, um auf Dokumente aus den Provinzen zugreifen zu können.

Wichtigste Herausforderungen

Die Unternehmen berichteten, dass die häufigsten Schwierigkeiten darin bestehen, Kunden zu finden, Zugang zu Krediten und Finanzierungen zu erhalten, Marktabschwünge zu überwinden, Geschäftspartner zu finden sowie Schwierigkeiten bei der Einstellung von Arbeitnehmern und regulatorische Änderungen.

Darüber hinaus hatten kleinere Unternehmen Schwierigkeiten. Im Vergleich zu größeren Unternehmen, fällt es ihnen schwerer, Kunden zu finden, Kredite und geeignete Flächen zu erhalten. Dies gilt auch für jüngere Unternehmen und Startups, die weniger als fünf Jahre alt sind.

Unternehmen, die einen Verlust hatten, fanden es schwieriger, Zugang zu Finanzmitteln zu erhalten, Kunden, Grundstücke, Lieferanten und Geschäftspartner zu finden. Unternehmen, die ihr Geschäft schließen wollten, fanden es schwieriger, mit abrupten Herausforderungen umzugehen, und wurden im Vergleich zu diejenigen, die für den fortlaufenden Betrieb geplant waren, mit höheren Infrastrukturanforderungen konfrontiert.

Trotzdem ist das Vertrauen der Unternehmen nach wie vor hoch: 49,3 Prozent der Unternehmen planen, ihre Geschäftstätigkeit in den folgenden zwei Jahren auszubauen. Unternehmen, die planen, die gleiche Betriebsgröße beizubehalten, lagen bei 42,4 Prozent.

Governance und Infrastruktur

Binh Duong, Da Nang, Vinh Phuc, Hai Duong und Ba Ria-Vung Tau verfügen über die besten Infrastrukturen und haben über mehrere Jahre die besten Leistungen erzielt. Es besteht ein starker Zusammenhang zwischen Regierungsführung und Infrastruktur. In der Regel verfügen gut kontrollierte Gebiete über eine qualitativ hochwertigere Infrastruktur. Darüber hinaus besteht eine Korrelation zwischen der wirtschaftlichen Leistung eines Unternehmens und dem Standortvorteil einer gut verknüpften Infrastruktur.

Ausländische Investoren in Vietnam

Typische ausländische Investoren bleiben klein und exportgetrieben. Bei diesen Anlegern handelt es sich hauptsächlich um Zulieferer für größere multinationale Hersteller über globale Wertschöpfungsketten. Der Bericht ergab auch, dass die meisten ausländischen Investoren aus Asien stammten, wobei Südkorea, Japan und Taiwan die Liste anführten.

Darüber hinaus handelt es sich bei den meisten ausländisch investierten Unternehmen (FIE) um Hersteller mit den führenden Teilsektoren wie Metallerzeugnisse, Computer-, Elektronik- und Optikprodukte sowie Gummi- und Kunststoffprodukte. FIEs bleiben aufgrund dreier Reformanstrengungen zuversichtlich in Bezug auf das Geschäftsumfeld: Verringerung der schwerfälligen Vorschriften, Anzeichen einer Abnahme der Korruption und die Verbesserung der Infrastruktur.

Optimale Geschäftsumfeld

Das Ergebnis der Umfrage von 2018 zeigt, dass sich die Provinzverwaltung in ganz Vietnam nachhaltig verbessert, was ein positiver Geschäftsindikator ist. Trotzdem muss die Regierung die Verfahren ständig überprüfen, um das Geschäftsumfeld in Vietnam weiter zu verbessern.

Die Herausforderungen bleiben bestehen, aber wenn die lokalen Behörden die in der Umfrage angesprochenen Probleme angehen, wird Vietnam langfristig ein positives Geschäftsumfeld entwickeln. Die Umfrage hilft Anlegern außerdem, sich den Stärken und Schwächen der vietnamesischen Provinzen und des allgemeinen Geschäftsumfelds bewusst zu werden.



Vietnam Briefing wird von Dezan Shira & Associates produziert. Mit Büros in ChinaHongkongIndienIndonesienSingapurRussland und Vietnam unterstützt das Unternehmen Investoren in Asien

Kontaktieren Sie uns unter germandesk@dezshira.com oder besuchen Sie uns auf www.dezshira.com 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *