Vietnams Wirtschaft erholt sich: Warum Anleger positiv denken sollten

Posted by Written by Dezan Shira & Associates Reading Time: 8 minutes
  • Vietnam hat nun landesweit die Beschränkungen gelockert und die sozialen Distanzierungsmaßnahmen aufgehoben, so dass die Unternehmen ihre Wirtschaftstätigkeit wieder aufnehmen können.

  • Die Aufhebung der Verbote erfolgt nach verstärkten Impfungen und einem Rückgang der Infektionsfälle, auch im Pandemieherd Ho-Chi-Minh-Stadt.
  • Auch wenn es nach wie vor Herausforderungen wie Arbeitskräftemangel und Unterbrechungen in der Lieferkette gibt, bleibt die vietnamesische Wirtschaft dank der starken Fundamentaldaten des Marktes widerstandsfähig.
  • Vietnam Briefing gibt einen umfassenden Überblick über die Auswirkungen der Abriegelung, das aktuelle Szenario und einen positiven Ausblick auf die Zukunft.

Am 1. Oktober lockerten die Behörden in Ho-Chi-Minh-Stadt, dem Handelszentrum des Landes, die Beschränkungen und hoben die Maßnahmen zur sozialen Distanzierung auf, so dass verschiedene Geschäftsaktivitäten wie Büros, Industrieparks und Fabriken wieder aufgenommen werden konnten, wenn auch mit Kapazitätsbeschränkungen. Dies war das erste Mal nach mehr als 90 Tagen sozialer Distanzierung, einschließlich einer Abriegelung im Stil von “Shelter-in-Place”, bei der die Bewohner das Haus verlassen durften. Die Stimmung war positiv, sowohl die Einwohner als auch die Unternehmen zeigten sich erleichtert, aber auch etwas beunruhigt, als sich die Straßen von Ho-Chi-Minh-Stadt nach Monaten der Stille und Verlassenheit mit Verkehr und dem allgegenwärtigen Geräusch von Motorrädern zu füllen begannen.

Auch in den an Ho-Chi-Minh-Stadt angrenzenden Provinzen wie Dong Nai und Binh Duong sowie im Mekong-Delta, in denen mehrere Fabriken und Produktionszentren angesiedelt sind, die Waren für die westlichen Märkte herstellen, wurden die Sperrungen aufgehoben.

Hanoi und die umliegenden Provinzen im Norden wurden ebenfalls abgeriegelt, waren aber nicht so stark betroffen wie der Pandemie-Hotspot Ho-Chi-Minh-Stadt und nahmen ihre Geschäftstätigkeit am 21. September wieder auf.

Als die Unternehmen ihre Tätigkeit wieder aufnahmen, gab es Testanforderungen und einige Einschränkungen; einige Vorschriften waren unklar, was die Unternehmen vor zusätzliche Herausforderungen stellte, als sie versuchten, ihre Tätigkeit wieder aufzunehmen. Die Unternehmen konnten die Regeln jedoch mit der Zeit verstehen, da mehr Klarheit geschaffen wurde.

Die Wiedereröffnung Vietnams erfolgt nach einer deutlichen Änderung der Regierungsstrategie, die eher auf ein sicheres Leben mit dem Virus als auf einen “Null-Virus”-Ansatz ausgerichtet ist. Während Vietnam für die Eindämmung der Pandemie im Jahr 2020 gelobt wurde, erwies sich die Delta-Variante als überwältigend, da sich die herkömmlichen Maßnahmen zur Eindämmung der durch die Pandemie verursachten steigenden Zahl von Fällen als unwirksam erwiesen.

Vietnam Briefing gibt einen Überblick über die Wiedereröffnung Vietnams, die geschäftlichen Herausforderungen, die Lieferketten und einen Ausblick auf die Zukunft, wenn sich die Wirtschaft Vietnams erholt.

Was ist offen und was nicht?

Nahezu alle Geschäftstätigkeiten durften mit Pandemiepräventionsmaßnahmen wieder geöffnet werden. Dazu gehören Büros, Industrieparks, Freie Exportzonen, High-Tech-Parks, Friseurläden, Museen, Hochzeiten, Supermärkte, Lebensmittelgeschäfte, Restaurants, öffentliche Verkehrsmittel (Taxis, Fahrdienste und Busse) und Flüge. Zu den Geschäften, die nicht wiedereröffnet werden dürfen, gehören Bars, Spas, Karaoke- und Massagesalons, Kinos, Nachtclubs und Restaurants, wobei dies je nach Region unterschiedlich sein kann.

Maßnahmen zur Pandemieprävention

Zwar gibt es landesweit einige Unterschiede, aber die meisten Unternehmen verlangen von ihren Mitarbeitern, dass sie mindestens eine Dosis des COVID-19-Impfstoffs erhalten, bevor sie an ihren Arbeitsplatz zurückkehren. Die Unternehmen sind außerdem verpflichtet, ihre Mitarbeiter alle sieben Tage zu testen. Die Einwohner von Ho-Chi-Minh-Stadt wurden aufgefordert, ihre Gesundheit und ihr Reiseziel über die mobilen Apps VNEID und Y te HCM anzugeben, bevor sie das Haus verlassen. Abgesehen davon müssen die Unternehmen für soziale Distanz, Händedesinfektionsmittel und Hygienebedingungen am Arbeitsplatz sorgen, während die Beschäftigten jederzeit einen Mundschutz tragen, Distanz halten und Pandemiepräventionsmaßnahmen ergreifen müssen.

Herausforderungen für Unternehmen nach der vierten Welle

Die vierte Welle in Vietnam war für Unternehmen und Einwohner gleichermaßen brutal. Nicht nur große Unternehmen, sondern auch mehrere kleine und mittlere Unternehmen und Einzelpersonen mussten Einkommensverluste hinnehmen, da die Einwohner zu Hause bleiben mussten und nur in Notfällen ausgehen durften.

Fabrikschließungen und Unterbrechung der Lieferkette

Um den Betrieb aufrechtzuerhalten, mussten die meisten Fabriken und Hersteller eine “Drei-vor-Ort”-Politik einführen, d. h. die Arbeitnehmer essen, schlafen und arbeiten vor Ort, oder die “Ein-Weg-zwei-Ziele”-Politik, bei der die Arbeitnehmer mit Firmenfahrzeugen von ihrem Wohnort oder Wohnheim zur Baustelle gebracht werden. Für die Unternehmen war es schwierig, dieses Verfahren so kurzfristig umzusetzen, da sie für die Unterbringung vor Ort sorgen mussten. Auch dies führte zu zusätzlichen Kosten. Außerdem infizierten sich trotz dieser Maßnahme viele Arbeitnehmer, so dass die Unternehmen gezwungen waren, die Produktion einzustellen.

Das Bekleidungsunternehmen Everlane gab an, dass es aufgrund solcher Fabrikschließungen zu Verzögerungen von vier bis acht Wochen kommen würde. Nike senkte seine Prognose unter Berufung auf 10 Wochen Produktionsausfall in Vietnam. Dies geschieht vor dem Hintergrund, dass westliche Märkte wie die USA und Europa während der Ferienzeit mit einer erhöhten Nachfrage nach Produkten konfrontiert sind. Vertragshersteller in Vietnam produzierten 51 Prozent der gesamten Nike-Markenprodukte im Jahr 2020. Weitere Warenverkehrsbeschränkungen und strenge Kontrollen von LKW-Fahrern und Angestellten verschärften die Situation noch weiter, da die Waren in Häfen, Fabriken und Lagerhäusern feststeckten.

Dadurch haben sich die Probleme in der Lieferkette und mögliche Verzögerungen weiter verschärft. Es könnte weitere fünf bis sechs Monate dauern, bis die volle Produktion wieder aufgenommen werden kann. Selbst Apple hat erklärt, dass die Lieferzeiten für seine neuen iPhones aufgrund der Werksschließungen in Vietnam wahrscheinlich sind.

Hersteller überdenken ihre Produktion und diversifizieren

Vietnam hat vom Handelskrieg zwischen den USA und China profitiert, da mehrere Unternehmen ihre Produktion in das Land verlagert oder diversifiziert haben. Die jüngste Schließung hat jedoch dazu geführt, dass einige Unternehmen ihre Produktion aus Vietnam verlagern. Wie Nikkei Asia berichtet, hat Apple kürzlich die Produktion einiger MacBooks und iPads aufgrund von Problemen in der Lieferkette auf Eis gelegt. Darüber hinaus hat das Unternehmen damit begonnen, seine AirPods 3 in China statt in Vietnam zu produzieren. Laut einer AmCham-Umfrage vom August haben 20 Prozent der US-Unternehmen einen Teil ihrer Produktion aus Vietnam verlagert, während Eurocham angab, dass rund 18 Prozent ihrer Mitglieder ihre Produktion ebenfalls verlagert haben. Um die Krise zu überbrücken, haben mehrere Unternehmen aufgrund von Kapazitätsengpässen und Rückständen Aufträge gekürzt.

Dennoch arbeiteten einige Zulieferer weiterhin mit begrenzten Kapazitäten, wie z. B. Eclat Textile, ein wichtiger Lieferant für Under Armor, Nike und andere. Das Unternehmen teilte mit, dass es damit rechnet, die Produktion ab Oktober auf 60 Prozent zu erhöhen. Trotz dieser kurzfristigen Herausforderungen bleibt Vietnam für langfristige Investoren attraktiv, und die Unternehmen haben sich optimistisch über die Entwicklung im vierten Quartal des Jahres geäußert.

Exodus der Wanderarbeiter

Nach der Aufhebung der Sperren kehrten Tausende von Arbeitnehmern in ihre Heimatstädte zurück, da sie einen erneuten Ausbruch der Seuche und die damit verbundenen Sperren befürchteten. Nach Angaben des General Statistics Office (GSO) kehrten zwischen Juli und dem 15. September etwa 1,3 Millionen Arbeiter in ihre Heimatstädte zurück. Darunter befanden sich auch Menschen, die ihren Arbeitsplatz verloren hatten und aufgrund von Abriegelungsmaßnahmen festsaßen. Dies hat Unternehmen und Fabriken, die ihre Produktion wieder aufnehmen wollen, aber mit einem Mangel an Arbeitskräften konfrontiert sind, vor zusätzliche Herausforderungen gestellt. Die Regierungsbehörden forderten die Beschäftigten auf, zu bleiben, um die Erholung der Wirtschaft zu unterstützen. Nach der Aufhebung der Schließungen meldeten einige Fabriken, dass nur noch 50 Prozent der Belegschaft beschäftigt waren, da die Wanderarbeiter nach Hause zurückkehrten.

Um die Anwerbung zu unterstützen, haben die Unternehmen begonnen, Anreize wie kostenlose COVID-19-Tests, Hotelunterbringung, kostenlose Mahlzeiten und tägliche Stipendien anzubieten, um die Rückkehr der Arbeitnehmer zu fördern. Die Regierungsbehörden bieten auch Transportmöglichkeiten aus den Provinzen zurück zu den Produktionsstätten an, um die Geschäftstätigkeit wieder aufzunehmen. Einige Unternehmen haben dies vorausgesehen und bereits einen Monat vor Ende der Abriegelung mit der aktiven Rekrutierung begonnen. Sie haben auch großzügige Vergünstigungen gewährt, um sicherzustellen, dass die Arbeitnehmer an ihrem Arbeitsplatz bleiben.

Aktuelles Szenario – Allmähliche Wiederaufnahme der Wirtschaftstätigkeit

Dennoch gibt es einen Aufwärtstrend.

Die Regierungsbehörden haben einen Stufenplan zur Wiederaufnahme der Wirtschaftstätigkeit angekündigt, der die Pandemieprävention im Einklang mit den Gesundheitsbehörden gewährleistet.

Etwa zwei Drittel der Unternehmen in Ho-Chi-Minh-Stadt haben wieder geöffnet. Die Zahl der Unternehmen in den Freien Exportzonen und Industrieparks in Ho-Chi-Minh-Stadt, die ihren Betrieb wieder aufgenommen haben, liegt bei etwa 66 Prozent, im Saigon Hi-Tech Park in Ho-Chi-Minh-Stadt sind es 74 Prozent. Intel und Samsung wollen ihre Fabriken in Ho-Chi-Minh-Stadt bis Ende November wieder in vollem Umfang in Betrieb nehmen, was die Unterbrechung der Lieferketten etwas mildern könnte.

Die Inlandsflüge werden allmählich wieder aufgenommen, ebenso wie der Straßen- und Bahnverkehr zwischen den Provinzen, wobei die Reisenden allerdings vollständig geimpft sein müssen, um reisen zu können. Mehrere Orte haben auch wieder geöffnet, um inländische Touristen anzulocken, während die internationalen Reisenden ausbleiben.

Die Regierung hat eine Entschließung zur Pandemiebekämpfung herausgegeben, in der vier Stufen des Übertragungsrisikos – niedrig, moderat, hoch und extrem hoch – festgelegt sind. Es wird erwartet, dass die in der Entschließung festgelegten Kriterien im ganzen Land angewandt werden, was den Unternehmen die Wiederaufnahme ihrer Tätigkeit erleichtern dürfte.

Darüber hinaus hat die Regierung mehrere Maßnahmen eingeführt, um Unternehmen und Privatpersonen bei der Erholung von COVID-19 zu helfen. Dazu gehören die Senkung der Pachtpreise für Land, der Aufschub von Steuer- und Grundstückszahlungen, Einmalzahlungen für Arbeitnehmer und die Lockerung einiger Beschränkungen für ausländische Arbeitnehmer.

Zukunftsaussichten

BIP, ausländische Direktinvestitionen und Lieferketten

Das vietnamesische BIP erlitt im dritten Quartal dieses Jahres einen drastischen Rückgang um 6,17 Prozent – das erste Mal seit dem Jahr 2000, dass die vietnamesische Wirtschaft aufgrund der umfangreichen Abriegelungen in einem Quartal ein negatives Wachstum verzeichnete. In den ersten neun Monaten des Jahres wuchs das BIP um 1,42 Prozent. Alle Augen werden auf das vierte Quartal gerichtet sein und darauf, wie sich die Wirtschaft mit der Wiedereröffnung des Landes erholt.

Nichtsdestotrotz strebt das vietnamesische Ministerium für Planung und Investitionen (MPI) für den Zeitraum 2021-2025 eine durchschnittliche jährliche BIP-Wachstumsrate von 6,5-7 Prozent an. Außerdem schätzt es das BIP-Wachstum in diesem Jahr auf 3 bis 3,5 Prozent, verglichen mit 2,91 Prozent im Jahr 2020.

Außerdem sind ausländische Investoren nach wie vor optimistisch, was das langfristige Wachstum Vietnams angeht. Kürzlich investierte Nestle weitere 130 Mio. USD in die Umsetzung von Projekten in den nächsten zwei Jahren. Das schwedische Unternehmen Tetra Pak hat ebenfalls bekräftigt, dass es 5,86 Millionen US-Dollar in den Ausbau seiner bestehenden Produktionsstätte in der Provinz Binh Duong investieren wird. Das koreanische Unternehmen LG Display hat vor kurzem zusätzliche 1,4 Milliarden US-Dollar in die Erweiterung seiner Fabrik im Norden von Hai Phong investiert. Im September erteilten die Behörden von Quan Ninh eine Investitionsregistrierungsbescheinigung für Jingko Solar Vietnam, eine Tochtergesellschaft des chinesischen Unternehmens Jing Solar Holding Co.

Trotz der Rückschläge, die Vietnam hinnehmen musste, stellte die AmCham fest, dass die Rolle Vietnams in den globalen Lieferketten nur noch wachsen wird. Die Wirtschaftskammer stellte auch fest, dass Vietnam ein attraktives Investitionsziel bleibt, auch für weitere Verlagerungen aus China heraus. IHS Markit erklärte außerdem, dass die Pandemie die globale Rolle Vietnams in den globalen Wertschöpfungsketten, die von Vietnam als wichtiger Produktionsdrehscheibe abhängen, wahrscheinlich nicht schmälern wird; eine kurzfristige Unterbrechung würde die Unternehmen dazu zwingen, die Folgen zu tragen, anstatt sie aufgrund der zusätzlichen Kosten zu verlagern.

Impfungen

Die Fundamentaldaten des vietnamesischen Marktes sind nach wie vor stark, und die vietnamesische Wirtschaft scheint widerstandsfähig zu sein, um die jüngsten pandemiebedingten Produktionsunterbrechungen zu überwinden. Es gibt bereits Anzeichen für eine Verbesserung der Lage. Von Oktober bis Ende dieses Jahres sollen landesweit 35 Millionen Dosen des Impfstoffs COVID-19 verteilt werden. Obwohl Vietnam einen langsamen Start bei der Impfung seiner Bevölkerung hatte, gehörte es laut dem COVID-19 Recovery Index von Nikkei zu den 10 Prozent der Länder, die täglich die meisten Impfdosen pro Kopf verabreichen. Ho-Chi-Minh-Stadt, das nach wie vor das Währungsepizentrum ist, hat 75,9 Prozent seiner Einwohner vollständig geimpft, während in Hanoi bis zum 14. Oktober 52 Prozent geimpft waren. Diese Zahlen sind positiv, da dadurch die Zahl der Todesfälle und schweren Erkrankungen verringert wird und die Wirtschaft offen gehalten werden kann.

Künftige Ausbrüche und Abriegelungen

Angesichts dieser Faktoren ist es unwahrscheinlich, dass die Regierung eine strenge Abriegelung verhängt, wie sie es in der Vergangenheit getan hat. Zwar sind lokal begrenzte Ausbrüche und COVID-19-Varianten in absehbarer Zukunft möglich, doch wird die Regierung wahrscheinlich einen differenzierteren Ansatz verfolgen und kleinere spezifische Abriegelungen vornehmen, um die Erholung der Unternehmen und die Wirtschaftstätigkeit zu gewährleisten. Darüber hinaus entwickelt Vietnam auch eigene COVID-19-Impfstoffe, die im nächsten Jahr einsatzbereit sein dürften. Dies würde die Abhängigkeit Vietnams von ausländischen Impfstoffen verringern und eine ausreichende Versorgung der einheimischen Bevölkerung und möglicherweise auch den Export in andere Märkte sicherstellen.

Internationale Besucher und Tourismus

Die Regierung arbeitet auch an einem Fahrplan für die vollständige Öffnung des Landes für internationale Besucher bis Juni 2022. Der Plan wird schrittweise umgesetzt, mit einem Pilotprogramm für vollständig geimpfte internationale Touristen auf der Insel Phu Quoc im November 2021. Es wird erwartet, dass Nha Trang, Ha Long, Hoi An und Da Lat im Dezember folgen werden.

Wirtschaft auf gutem Weg zu positivem Wachstum

Vietnam ist zwar noch nicht über den Berg, verfügt aber über genügend Pull-Faktoren, um Investoren zu ermutigen, ihre Geschäftstätigkeit fortzusetzen und sogar ihre Produktionsstätten ins Land zu verlegen. Zwar werden die Lieferketten überlastet sein und die Unternehmen mit Herausforderungen konfrontiert werden, doch dürften diese nur von kurzer Dauer sein. Die Nachfrage nach Produkten ist nach wie vor hoch, was dafür sorgen wird, dass sich die Produktionsräder trotz begrenzter Kapazitäten vorerst weiter drehen.

The Economist stellt fest, dass COVID-19 die Schwellenländer in mindestens dreierlei Hinsicht beeinträchtigt: die Bevölkerung wird eingeschlossen, die Exporterlöse werden beeinträchtigt und ausländisches Kapital wird abgeschreckt. Vietnam hat sich bereits mit dem ersten Problem befasst und ist auf dem besten Weg, auch die anderen Probleme zu lösen.


Über uns

Vietnam Briefing wird von Dezan Shira & Associates veröffentlicht. Die Firma unterstützt ausländische Investoren in ganz Asien von ihren Büros aus, unter anderem in Hanoi, Ho Chi Minh City und Da Nang. Leser können sich an vietnam@dezshira.com wenden, wenn sie mehr Unterstützung bei Geschäften in Vietnam benötigen.

Wir unterhalten auch Büros oder haben Allianzpartner, die ausländische Investoren in Indonesien, Indien, Singapur, den Philippinen, Malaysia, Thailand, Italien, Deutschland und den Vereinigten Staaten unterstützen, zusätzlich zu Büros in Bangladesch und Russland.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *