Q&A: Wie sich Vietnams Lieferketten von denen anderer Länder unterscheiden und wie es an globalen Wertschöpfungsketten teilnimmt

Posted by Written by Dezan Shira & Associates Reading Time: 4 minutes

Durch die proaktive Teilnahme an globalen Wertschöpfungsketten hat sich Vietnam stetig zu einem prominenten Hersteller und Exporteur für Elektronik entwickelt und rangiert 2019 als Exporteur für Elektronik auf Platz 12 in der Welt und auf Platz 3 in ASEAN.

Verschiedene Faktoren tragen zu Vietnams erfolgreicher Transformation von einem Agrarland zu einem wichtigen Standort für die Elektronikfertigung in Südostasien bei – wie die Nähe zu China, wettbewerbsfähige Kosten, ausreichend Arbeitskräfte, niedrige Löhne und Steueranreize, um nur einige zu nennen. Da Vietnam jedoch mehr anstrebt, als nur eine kostengünstige Option für die Elektronikfertigung zu sein, sind Verbesserungen in Bereichen wie unterstützende Industrien, Produktivität und Technologie entscheidend für das Land, um in der Wertschöpfungskette aufzusteigen. 

Um mehr über die Integration Vietnams in die globalen Wertschöpfungsketten zu erfahren, hat unsere Business Intelligence Assistant Managerin – Rebecca An – ein Webinar darüber durchgeführt, wie sich Vietnams Lieferketten von denen anderer Länder unterscheiden. Während dieses Webinars gab uns Rebecca einen Überblick über den vietnamesischen Elektroniksektor, die Rolle Vietnams in globalen Wertschöpfungsketten (GVCs) mit Fokus auf den Elektroniksektor, sowie dessen Stärken und Herausforderungen.

Wir heben im Folgenden einige Erkenntnisse hervor:

Können Sie uns ein wenig über den Elektroniksektor Vietnams und seine Teilnahme an globalen Wertschöpfungsketten erzählen?

Die Elektronikindustrie kann nach den Codes des Harmonisierten Systems (HS) in drei Gruppen eingeteilt werden. Dazu gehören Fertigprodukte, wie – Computer-, Kommunikations- und Unterhaltungselektronik, Unterbaugruppen und Komponenten, die Elektronikbauteile umfassen. Im Jahr 2019 erreichte der Gesamtexportwert 2,5 Billionen US-Dollar.

Vietnam hatte 2019 ein starkes Wachstum von rund 20 Prozent bei elektronischen Fertigprodukten, das Thailand übertraf und knapp hinter Südkorea bei den Exportbaugruppen lag.

Vietnam ist seit den späten 2000er Jahren Teil der globalen Wertschöpfungsketten (GVCs) und gilt als globaler Tier-2-Lieferant für 3C-Produkte (Computer, Consumer u. Communications) . Wenn wir die GVCs nach Ländern betrachten, waren die Top-Elektronik-Exportprodukte 2019 China, gefolgt von Vietnam. Die Top-Importländer für Elektronik waren China, die USA, gefolgt von Hongkong

Die Top-Exporte Vietnams für Elektronik gingen in die USA und China, gefolgt von Südkorea und Japan. Vietnam ist abhängig von Importen, wobei Telefone die größte Exportgruppe darstellen. Auf Samsung entfielen 90 Prozent der Exporte.

Die Gruppe der 3Cs-Fertigprodukte dominiert die vietnamesische Elektronikindustrie, wobei Kommunikationsgeräte und Unterhaltungselektronik führend sind.

Während die 3Cs die vietnamesische Elektronik dominieren, beschränkt sich Vietnams Rolle in den globalen Elektronik-Wertschöpfungsketten darauf, ein Integrator von Komponenten zu sein.

GVCs können weiter in drei Teile unterteilt werden: Upstream-, Midstream- und Downstream-Aktivitäten. Vietnam ist hauptsächlich in den Midstream-Teil mit geringerer Wertschöpfung integriert. Dazu gehören Unterbaugruppen wie Displays und Spezialteile sowie Fertigprodukte wie Unterhaltungselektronik, Kommunikation und Computer. Vietnam ist auch an vorgelagerten Aktivitäten beteiligt, jedoch überwiegend an Produkten mit geringer Wertschöpfung wie Kunststoff, Glas und Verpackungen. Die Beteiligung vietnamesischer Unternehmen bleibt gering.

Darüber hinaus importiert Vietnam in großem Umfang Komponenten und Baugruppen, wobei elektronische Komponenten 65 Prozent der Importe im Jahr 2019 ausmachen.

Welche Faktoren spielen hier eine Rolle?

Vietnams Elektronikindustrie und Exporte werden von ausländischen Investoren angetrieben. Die Exporte sind zwischen 2008 und 2019 um 90 Prozent gestiegen.

Vietnams ausländische und lokale Elektronikunternehmen können in vier Kategorien eingeteilt werden. Zur ersten Kategorie gehören multinationale Konzerne wie Samsung, LG, Panasonic und Canon. Die zweite Gruppe besteht aus Auftragsfertigern, die mehrere multinationale Konzerne wie Foxconn beliefern. Die dritte Gruppe sind Unternehmen, die bei Software und Hardware führend sind, wie z. B. Intel. Die letzte Gruppe sind Hersteller, die Komponenten produzieren, die an globale Unternehmen wie Samsung und LG liefern. In der letzten Gruppe gibt es nur wenige lokale Firmen, aber Hunderte von ausländischen Firmen.

Welche Herausforderungen gibt es für Vietnam?

Vietnam muss noch mehr tun, um sich in die globalen GVCs zu integrieren und steht vor einigen Herausforderungen im Bereich Logistik und Infrastruktur. Es gibt eine Lücke zwischen Rohstoffen und Fertigwaren. Die Logistikbranche ist stark fragmentiert mit mehr als 3000 Logistikunternehmen. Diese bestehen aus kleinen und mittleren Unternehmen, die geringwertige Dienstleistungen anbieten. Waren müssen in Vietnam von den Rohstoffen bis zur Auslieferung über viele Zwischenhändler gehen, was die Transaktionskosten erhöht. Darüber hinaus ist auch die Verbindung zwischen den verschiedenen Verkehrsträgern schwach.

Außerdem fehlt es Vietnam an Produktionsgröße und menschlicher Infrastruktur, was den Aufstieg in der Wertschöpfungskette erschwert. Im Vergleich zu anderen Ländern wie Singapur, Malaysia, China und Indien hat Vietnam eine der höchsten Logistikkosten und macht 25 Prozent des BIP aus.

Vietnams Arbeitskräfte sind auch eine weitere Herausforderung. Es stimmt zwar, dass Vietnam eine junge und starke Arbeitskraft hat, aber die Größe der Arbeitskräfte ist mit 57,8 Millionen viel kleiner als die von China mit 778 Millionen und Indien mit 500 Millionen. Dies erschwert die Massenmobilisierung von Arbeitskräften in der Elektronikbranche. Qualifizierte Arbeitskräfte sind ebenfalls eine Herausforderung, was es für Hersteller schwieriger macht, Mitarbeiter für komplexe Prozesse einzustellen. Es kann auch eine Herausforderung sein, geeignete Arbeitskräfte zu finden, die die lokale Marktnachfrage befriedigen können.

Vietnams Lokalisierungsrate ist mit 36 Prozent niedriger als in China und Indien, was zu einer schwachen unterstützenden Industrie mit einer geringen Beschaffungsrate von lokalen Komponenten beiträgt. Die Produktion von Komponenten ist noch unterentwickelt. Derzeit hat Vietnam nur begrenzte Kapazitäten zur Herstellung von Hightech-Komponenten wie Halbleitern.

Was sind die Stärken Vietnams?

Vietnam hatte in den letzten zehn Jahren ein steigendes und stetiges Wirtschaftswachstum von 6 bis 7 Prozent. Der internationale Handel und die FDI-Zuflüsse sind gewachsen und Vietnam hat in dieser Hinsicht seine regionalen Konkurrenten überholt. Vietnam ist meist offen für Investitionen in allen Sektoren. Trotz der Pandemie ist Vietnam eines der wenigen Länder, die ein positives BIP-Wachstum von 2,91 Prozent im Jahr 2020 verzeichnen.

Zweitens ist Vietnam Vertragspartei mehrerer Freihandelsabkommen (FTAs), die Push-Faktoren sind, die dem Land bei der weiteren Integration in GVCs helfen können. Die Ratifizierung des Freihandelsabkommens zwischen der EU und Vietnam und die bevorstehenden Abkommen UKVFTA und RCEP werden der Wirtschaft helfen, ihr BIP-Wachstum zu steigern.

Schließlich hat die Regierung mehrere Anreize geschaffen, um Investitionen anzuziehen und vietnamesische Unternehmen zu ermutigen, Teil der GVCs zu werden. So gilt beispielsweise für elektronische Bauteile eine Importsteuer von 0 Prozent, während es zusätzliche Anreize bei der Einkommenssteuer für Hi-Tech-Projekte und Investitionen in Industriezonen gibt. Zusätzliche Anreize in Form von Arbeits- und Technologiepolitik werden ebenfalls von der Regierung gewährt.

Die Regierung unterstützt auch F&E und die Entwicklung von fortschrittlichen IT-Systemen sowie die Herstellung von IKT-Produkten. Dies wird ein Schlüsselthema sein, wenn Vietnam sich stärker in IoT und 5G-Kommunikation engagiert.


Über uns

Vietnam Briefing wird von Dezan Shira & Associates veröffentlicht. Die Firma unterstützt ausländische Investoren in ganz Asien von ihren Büros aus, unter anderem in Hanoi, Ho Chi Minh City und Da Nang. Leser können sich an vietnam@dezshira.com wenden, wenn sie mehr Unterstützung bei Geschäften in Vietnam benötigen.

Wir unterhalten auch Büros oder haben Allianzpartner, die ausländische Investoren in Indonesien, Indien, Singapur, den Philippinen, Malaysia, Thailand, Italien, Deutschland und den Vereinigten Staaten unterstützen, zusätzlich zu Büros in Bangladesch und Russland.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *